Trainingsblog 2017


Projekt 80



 

Weiter geht es heute mit Aufgabe 3 der Challenge:

 

Aufgabe 3 der Juli-Golf-Challenge sind 5 lange Putts aus 10m Entfernung zum Loch mit max. 2 Schlägen einzulochen. Um auch diese Übung realistisch dazustellen, habe ich für die Putts unterschiedliche Richtungen ausgewählt. So waren ein gerader Putt, 2 Bergaufputts, und je ein Putt mit leichtem Break von links bzw. rechts möglichst nahe ans Loch zu spielen um den zweiten Putt einzulochen. Mit dem 4. Versuch habe ich es bereits geschafft diese Aufgabe zu lösen. Vielleicht für euch Inspiration für das Wochenende?!

 

 

 

Kommende Woche geht es weiter mit Aufgaben 4 und 5. Hierbei geht es ums Chippen und Up & Downs.


 Hallo Freunde von Inspire your Golf und dem Projekt80. Heute gibt es nach längerer Zeit mal wieder ein Update. Ich hatte zuletzt viel um die Ohren und eine kleine Verletzung, die mich etwas zurückgeworfen hat.  Derzeit befinde ich mich noch beim Materialtest des Srixon 565 Drivers. Davon werde ich natürlich ebenfalls berichten, denn die Materialkomponente ist natürlich ein wichtiger Bestandteil meines Projektes. Nun aber möchte ich euch davon berichten, dass ich Fabian Bünkers Juli-Challenge für den Kurzspielbereich in mein Training aufgenommen habe. Ich halte diese Übungen für sehr wichtig, das Projektziel zu erreichen.

Hier noch der Link zur Challenge. >Juli-Golf-Challenge<

 

Hier seht Ihr eine Übung, die effektiv und einigen vielleicht bereits bekannt ist. In dem empfehlenswerten Trainingsbooklet „Meine Golf Training“ von Timo Schlitz ist diese Übung unter dem Namen „Round the World“ bekannt und trainiert insbesondere die wichtigen Wadenbeisser aus 1m–2m Entfernung. Fünf Trainingsbälle werden an markierten Positionen im gleichen Abstand um das Loch gelegt. Nunmehr werden diese nacheinander eingelocht. Verfehlt ein Ball das Ziel, fängt die Übung wieder von vorne an. Ein super Training für Drucksituationen, wenn ihr den Putt machen müsst und für die Routine, auch kürzere Putts ernst zu nehmen und entsprechend vorzubereiten. 

 

 

Das Ziel der Juli-Challenge war es, je fünf Bälle aus 1m und 1,5m Entfernung zu lochen. Check. Aufgabe erfüllt. Wenn Ihr die Übung für euch weiter ausbauen möchtet, können schwere Lochpositionen gewählt werden oder die Anzahl der hintereinander gelochten Putts notiert werden. Eignet sich auch super für einen kleinen Wettkampf gegen euren Trainingspartner! Viel Spaß und Erfolg beim Trainieren und bis bald. M.  

 


 

19.02.2017 Hanse Golf Messe Hamburg

 

Gestern stattete ich der Hanse Golf 2017 in Hamburg einen Besuch ab. Wie zu erwarten war am Samstag mächtig was los.


Aber der Reihe nach. Auf der Messe angekommen verschaffte ich mir erstmal einen Überblick.
Fast alle großen Hersteller waren vertreten, Callaway, Titleist, Taylormade usw. gaben sich die Ehre. Leider war Srixon nicht dabei, den Z565 Driver hätte ich mir gern noch angesehen bzw. getestet.


So führte ich Tests mit den Titleist Drivern der 917er Reihe durch und spielte auch den so hoch gelobten Callaway GBB epic sub zero. Leider war bei Taylormade zu viel los um den M2 auch zu testen, aber das ergibt sich schon später nochmal.


Der Titleist 917 gefiel mir gut und gab auch ein gutes Feedback. Der neuen GBB epic hat mich nicht so angesprochen. Aber dazu schreibe ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas mehr. Das letzte Bild mit den Trackman Daten ist mit dem Titleist 917D3 geschlagen.


Viele Shops waren vor Ort, aber so richtige Schnäppchen waren nicht zu finden. Meinen kleinen Sohn habe ich einen Miniputter von US Kidsgolf und ein Holz mitgenommen. Mit fast 3 Jahren kann man ja schließlich schon anfangen
😉
Viele Golfclubs stellten sich vor und einen Vortrag von Paul Dyer habe ich interessiert gefolgt.
Klasse fand ich das System PuttView, welche ich das erste mal live sehen konnte. Das ist schon eine tolle Sache, leider nicht ganz billig.


Mitgenommen habe ich neben den 2 Schlägern für den Sohnemann nur Bälle von Srixon...die AD333 welche mir für meinen Balltest noch fehlten. Alles in allem war es ein spannender Tag.

 

Spaß gemacht hat auch die Betreuung/ Einführung einer befreundeten Familie in den Golfsport. Sie wollen alle mit dem Golfen dieses Jahr beginnen. So habe ich selbst aus Golfmentoren Sicht wieder eine junge Familie für den Golfsport begeistern können. Die 11jährige Tocher hat die ersten Erfolgserlebnisse direkt auf der Messe gehabt und Kinderschläger beim Fitter getestet.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

15.02.2017 - Spontanes 9 Loch Training auf Wintergrüns bei bestem Wetter

 

 

Schläge habe ich nicht gezählt. Ingesamt heute eine vernünftige Runde. Der Driver zickt mit Slice, keine Ahnung wieso, denn die Hybriden kämpften mit Hook. Bis Eisen 6 war alles ok und die Annäherungen liefen super. Ich glaube das sich langsam das Wedgetraining auszahlt.

 


 

14.02.2017 - Wedgetraining bei -1 Grad und Sonne

 

 

Das Training zeigt langsam aber sicher Wirkung! Wir haben mal den aktuellen Stand meines Schwunges mit dem vom Herbst gegenübergestellt:
Kompakter, stabiler im Unterkörper und viele Verbesserungen im Set Up, Handweg, Translation usw.

 

Wie geht es weiter?
Kurz - Legen - Winkel halten steht in den nächsten Einheiten im Mittelpunkt. Ich hoffe dadurch schnell die fetten Schläge auszumerzen und bessere Treffmomente zu erzeugen.

 

Diese Woche schaffe ich leider nur eine Trainingseinheit, weil Samstag ein Messebesuch zur Hanse Golf in Hamburg ansteht! Ich freue mich drauf und werde weiterhin fleißig dran bleiben um mich weiter zu verbessern!

 


 

05.02.2017Gedankenspiele als Erfolgsfaktor

 

 

Auch wenn ich auf Usedom auf der Couch liege, kann ich was für meine zukünftige Verbesserung tun.

 

Heute habe ich zum Beispiel eine 88 gespielt 👍 wie geht das? Ganz einfach, spielt mal euren Heimatplatz oder einen Platz eurer Wahl in Gedanken durch. Wichtig hierbei ist, das Ihr den Platz gedanklich mit euren tatsächlichen Fähigkeiten spielt, d.h. wenn euer Drive maximal 180 m lang ist, dann sollte es dies auch in euren Gedanken sein. So bekommt ihr eine positive mentale Einstellung zu den einzelnen Löchern und ihr lernt das Visualisieren der Schläge. Anfangs fiel mir das recht schwer, aber mittlerweile ist es Routine geworden. Es entspannt, bringt euch zur Ruhe und ihr denkt auch außerhalb des Platzes über Strategie und Course Management nach.
Noch ein wichtiger Tipp: nehmt euch dafür Zeit! Ich werdet staunen wie lange auch hier 18 Löcher werden können
😉

 


 

25.01.2017 - Heute ein kleiner Zwischentest: 9 Loch Trainingsrunde beim Golfpark Strelasund auf Wintergrüns

 

 

42 Schläge auf Wintergrüns sind nicht zu hoch zu bewerten
Fehlschläge waren meistens fett, das liegt aber gerade an der aktuelle Baustelle

 

Mit Pitchen und Chippen bin ich sehr zufrieden, Putten war auf Wintergrüns nur schwer möglich

 

Die Drives waren verhältnismäßig schlecht, aber daran arbeiten wir noch.

Also kann das Techniktraining weiter gehen, der Weg stimmt


 

22.01.2017 - Update aus dem kurzen Rangetraining von heute Vormittag:Ich habe mich heute mit dem Festigen der Bewegung nach außen beschäftigt und bis Eisen 8/9 gute Ergebnisse erzielt. Das Anspielen von Fahnen hat schon gut geklappt.

 

Am Ende der Rangesession habe ich mit dem Driver mal richtig "Gas" gegeben und erstaunliche Unterschiede zum Herbst 2016 erzielt.
Lag meine maximal SKG im Herbst noch bei ca. 96-97mph, so habe ich heute Werte zwischen 102-104mph erreicht.
Ich denke dadurch, das die Gesamtbewegung im Schwung besser geworden ist hat sich das auch auf meine SKG ausgewirkt. Ich werde jetzt des Öfteren zum Trainingsende so eine Powereinheit machen. Die Richtung der Drives war absolut in Ordnung, also kein "sinnloses draufkloppen"!

 

Heute war auch mein neuer Putter fertig und hat nun einen Superstroke SLIM 3.0 drauf. Somit werd ich zu Hause auch ins Putt-Training einsteigen, vorwiegend erstmal am Rhythmus arbeiten.

 


 

15.01.2017 - Nach nun 8 wöchiger Trainingspause konnte mich auch 1 Grad Luft und etwas Schnee nicht davon abhalten auf die Range zu gehen. Die frische Luft und das "spüren" des Balles im Treffmoment haben schon sehr gefehlt.

 

Ab sofort heißt es: einschleichende Fehler schnell ausmerzen und den Schwung in den nächsten 3 Monaten zusammen mit Oliver weiter zu entwickeln.